Mädesüß

Sacchalinknöterich

Wildpflanzenwanderung in Beratzhausen – Sonntag 12. Juni 14:30

Am nächsten Sonntag biete ich im wunderschönen Labertal bei Beratzhausen eine zusätzliche Wildpflanzen-Wanderung  an. Wir wandern entlang der schwarzen Laber und ich zeige Ihnen die essbaren Wildpflanzen, die auf den saftigen Wiesen, den Trockenhängen, den schattigen Ufern unter Erlen und Ulmen und in den begleitenden Wäldern wachsen. Versprechen kann ich Ihnen die Kohldistel, den Sacchalinknöterich, den Wiesensalbei, den Natternkopf, den Schlangenknöterich und vor allem das unvergleichliche Mädesüß. Ich zeige ihnen die besonderen Merkmale der Pflanzen und die Unterschiede zu ähnlichen giftigen Wildpflanzen. Sie erfahren etwas über die charakteristischen Inhaltsstoffe und bekommen Tipps für die Verwendung, die schmackhafte Zubereitung und Konservierung der verschiedenen Pflanzen.

Wir treffen uns am Sonntag den 12. Juni um 14:30 in Beratzhausen auf dem Parkplatz am Obermühlweg und werden ca. 3 Stunden unterwegs sein.

Bringen Sie etwas zum Trinken mit und ziehen Sie wettergerechte Kleidung an. Der Weg ist eben und nicht anstrengend. Bitte schreiben Sie mir eine kurze E-Mail (info@derwildeweg.de), wenn Sie teilnehmen möchten, oder rufen Sie mich an – bitte einschl. Donnerstag ab 18:00, am Freitag und Samstag ab 11:00 –  (0179-5983086) oder schicken Sie mir eine SMS. Die Wanderung findet bei fast jedem Wetter statt, nur nicht bei Starkregen und Gewitter. Eine Absage ist ggf.  bis spätestens 12:30 auf dieser Webseite hier zu finden.

Kosten pro Teilnehmer 14,00 €, wenn Sie zu zweit kommen 25 €, Kinder bis 16 Jahre sind frei, ebenso Hunde jeglichen Alters, nur wohlerzogen müssen Sie sein, die Hunde. 😉 Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Sie können direkt vor Ort bezahlen. Ich freue mich, wenn wir uns sehen und uns gemeinsam von der wilden Natur begeistern lassen.
So finden Sie hin:
Navi 49.097592, 11.807064

Da ich diese Wanderung eigenständig und nicht über eine Bildungseinrichtung anbiete, die einen gewissen Versicherungsschutz bieten würde, möchte und muß ich Sie darauf hinweisen, daß Sie selbst für Verluste von und Schäden an Dingen sowie Verletzungen verantwortlich sind. Ich bitte um Verständnis.

Advertisements

Vom Duft der wilden Blüten und wie man ihn mit Wasser zähmt

Der Sommer ist die Zeit der Blüten.  Seit Mitte Juni verströmt das Mädesüß seinen unvergleichlichen Duft nach Mandel, Marzipan und eine Note, die ihm eigen ist und von den Salicylaten kommt, einer Stoffgruppe, die sich im Körper in Salicylsäure verwandelt. Das ist das was wir vom Aspirin kennen.  Die zeit des Mädesüß Zeit neigt sich allerdings Ende Juli dem Ende zu. Vorangegangen sind im Frühling die Robinie, die Traubenkirsche, das Duftveilchen und der Holunder. Nun steht das echte Labkraut in voller Blüte und verleitet uns, nah zu kommen und uns von dem Duft betören zu lassen. Und auch das Indische Springkraut und die zartgelbe Nachtkerze haben nun ihre Zeit. Wer tagsüber versäumt duftende Blüten zu sammeln, kann abends Nachtkerzenblüten sammeln, denn sie öffnen erst in der Dämmerung ihre unvergleichlich zarten Blüten.

Wie schön wäre es diesen Duft mit nach Hause und vielleicht sogar in die feucht-kalte Jahreszeit mitnehmen zu können. (mehr …)