Rezensionen und Kommentare

Hanna Späth bei amazon
13. März 2019

Es enthält 54 sehr leckere Rezepte, die von ansprechenden Fotos untermalt werden und einem dadurch das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Auch erfährt man die Erkennungsmerkmale, bevorzugten Standorte und Inhaltsstoffe jeder der 28 vorgestellten Pflanzen und kann sie durch die sehr guten Pflanzenfotos auch tatsächlich in der Natur wiedererkennen. Gut finde ich auch eine Übersichtstabelle über 7 verschiedene Geschmacksrichtungen (mild, kräftig, bitter, kohlig-scharf, kratzig-scharf, würzig, sauer) der im Buch vorgstellten Pflanzen. Allgemeine Tipps zum Sammeln, Ernten und Verarbeiten der Pflanzen helfen in der Praxis. Eine Einführung zum Thema „Unkraut oder Wildkraut“ runden das Buch ab. „Loswerden oder lieber nutzen“ wird auch bei jedem Pflanzenportrait thematisiert. Freue mich schon aufs Nachkochen!


Bayerin bei amazon
17. Februar 2019
Das Buch hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen!
Fast alle Pflanzen/“Un“-Kräuter wachsen in meinem Garten und die Rezepte laden wirklich zum Nachkochen an. Kein Schnickschnack, keine extravaganten Zutaten und zu allen Rezepten findet man eine kleine Liste an alternativen Kräutern, falls das eine nicht ausreicht oder gerade nicht verfügbar ist.
Auf der hinteren Innenseite wird auf Pflanzen hingewiesen, die man nicht essen sollte bzw. die mit den beschriebenen verwechselt werden könnten. Das Einzige, dass vielleicht noch ergänzt werden könnte ist eine Timeline, wann die Erntezeit ist. Die Angaben stehen aber zumindest bei den Pflanzenportraits dabei.
Die beiden Autorinnen haben ganze Arbeit geleistet und ich bin mir sicher, dass sogar meine Kinder von den meisten Gerichten begeistert sind. Die Saison geht ja gerade erst los. Die ersten Gänseblümchen wurden bereits vertilgt und die anderen Kräuter werden sich bald zeigen. Ich freue mich schon darauf.
Franziska auf facebook
Ich hab’s schon als Osterei für meinen Mann besorgt und auch schon mehrere Blicke hinein geworfen. Ich finde es wirklich toll!

Napoleona bei amazon
24. Januar 2019

Wenn ich „wild“ lese, werde ich aufmerksam. Ich mag es wild, doch hier gehts um die wilden Kräuter, oft auch Unkraut genannt. 🙂
Das Adjektiv hat mich auch zu einem der Kochkurse von Susanne Hansch geführt. Das Buch zu kaufen war irgendwie logisch, weil ich gern davon selber etwas kochen wollte, aber nicht x Bücher zur Thematik kaufen will. Hier habe ich alles gebündelt.
Das Buch ist für mich daher eine runde Sache um die wilden (Un)Kräuter und – wichtig – kurzweilig geschrieben.
Einerseits werden die einzelnen Pflanzen detailliert beschrieben, jedoch auch wo sie zu finden sind, wie man sie erkennt, los werden kann oder eben auch einfach nutzt. Zudem gibt es wichtige, gut zu erkennende Hinweise zu Wirkungen bei verschiedenen Krankheitsbildern, zur Verzehrmenge, Schwangerschaft und Stillzeit.
Die Bilder helfen beim Erkennen der einzelnen Pflanzen und die Fotos der Gerichte laden ein, es selbst zu versuchen.
Im hinteren, aufschlagbaren Buchdeckel findet man noch Infos, wie man die essbaren Wildkräuter von ähnlichen Pflanzen unterscheiden kann. Diese sind teils nicht schmackhaft bis ungeniessbar oder auch giftig.
Beim ersten Durchblättern und Anlesen habe mich auch gleich mal köstlich amüsiert. Ich musste an den letzten Sommer denken und meine Rasenmäherei bei einer Freundin. An einige Flecken standen so hübsche Blütenreigen, die konnte ich einfach nicht wegmähen… das waren mit Sicherheit Rot- und Weißklee. 🙂
Dieses Jahr werde ich sicher einiges mehr erkennen und Dank dieses Buches davon manches auf den Teller bringen. Ich freu mich drauf.
Der „Blick ins Buch“ kann helfen eine Kaufentscheidung zu treffen. Ich würde es wieder kaufen.


Klara auf facebook
Das wäre das richtige Kochbuch. Also Giersch für uns und den Kopfsalat den Schnecken lassen🌱🍃🌿🌱🌱🌱

Gartenblog.Garteninspektor
Unkräuter werden bald schon wieder unsere Gärten unsicher machen. Eine brandaktuelle Neuerscheinung zieht in die Schlacht und nimmt den Kampf gegen 28 Unkräuter auf. Kreativ und originell. … Gleich vorweg: Das Buch ist genial! Informativ, handlich, übersichtlich, fokussiert, gut bebildert. Ein Vergnügen und ein ideales Nachschlagewerk, will man ein Unkraut identifizieren. Oder in die Haute Cuisine der Wildkräuterküche einsteigen….

Fazit: Der Giersch muss weg! ist eines jener Bücher, das ich schon gerne früher gehabt hätte. In Zukunft wird es mich im Garten begleiten, mir als GPS dienen und mich sicher durch die Welt der Unkräuter lotsen. Zusätzlich bietet es alle wertvollen Informationen von der Ernte bis zur Aufbewahrung.

Die vollständige Rezension lesen auf garteninspektor.com